Bürgergespräch - 13. Januar 2019

Januar 8, 2019

Wie alle Einwohner von Rust beschäftigt das Seilbahnprojekt auch die ABfR sehr intensiv. Die „Aktiven Bürger für Rust“ stehen hinter der vom Gemeinderat veröffentlichten Resolution zu diesen Planungen. Aufgrund des breiten Widerstands im Gemeinderat, durch Naturschutzverbände und der Bevölkerung nimmt die Leitung des Europa Parks mittlerweile von einer schnellen Umsetzung des Projektes Abstand.

Wir gehen noch einen Schritt weiter und fordern alle Beteiligten dazu auf, sämtliche Überlegungen zum Bau einer Seilbahn durch den Taubergießen grundsätzlich auszuschließen. Der Schutz der Natur muss hier eindeutig vor kommerziellen Interessen stehen.

Die ABfR werden alles dafür tun, um eine solche Trasse zu verhindern. Was wir fordern ist Respekt vor der Natur und den Erhalt des Taubergießens, so wie er heute ist.

Die Belastungen der Gemeinde Rust durch das ungelöste Verkehrsproblem und die Lärmemissionen des Europa-Parks haben die Grenze des Erträglichen erreicht. Die gerade in den Wintermonaten auffallenden Lichtemissionen erinnern an eine Großstadt und passen in keiner Weise mehr zum Leben in einem Dorf.

Was wir brauchen ist die Verkehrsentlastung durch ein intelligentes Mobilitätskonzept und eine effektive, flächensparende Parkraumbewirtschaftung. Es muss vorrangig und schnell eine Reduzierung der Lärm- und Lichtemissionen erreicht werden.

Wir laden alle Interessierten ein, sich schon heute den 13. Januar 2019, 15.00 Uhr als Termin für ein Bürgergespräch im Anglerheim in den Kalender zu schreiben!


Gemeinderatswahl 2014 - Die Aktiven Bürger für Rust - Wir stellen uns vor

Mai 13, 2014
Listenplatz 1

Harald Schwörer



Durch aktive Bürgerbeteiligung wirken wir alle an kommunalpolitischen Entscheidungen mit. Als Gemeinderat habe ich dies in den letzten 10 Jahren vertreten.</h3
Listenplatz 2

Elke Ringwald



Rust muss jetzt und auch für nachfolgende Generationen eine zukunftsfähige Gemeinde mit hoher Lebensqualität sein. Dafür setze ich mich als Gemeinderätin weiter ein.
Listenplatz 3

Günter Erny



Für eine nachhaltige Entwicklung braucht Rust in Zukunft Fachkenntnisse in Planung und Bau im Gemeinderat. Hier möchte ich mich einsetzen - für Rust.
Listenplatz 4

Marion Gruninger-Schiff



Unser Dorf hat nicht mehr viel freie Flächen. Gehen wir nicht zu verschwenderisch mit ihnen um.
Listenplatz 5

Jörg Herdrich



In dieser Gemeinde bin ich aufgewachsen und ich lebe mit meiner Familie gerne hier. Die freie Natur vor unserer Haustür müssen wir schützen und erhalten.
Listenplatz 6

Manuela Emmenecker



Meine Interessen sind eine für alle Altersgruppen attraktive Dorfentwicklung und die Förderung von Familien, Vereinen und Jugend in der Gemeinde.
Listenplatz 7

Katja Kattinger



Unser Dorf hat ein hohes Potential an sozialem Miteinander. Geben wir allen Mitmenschen eine Chance, ihre Stärken in die Dorfentwicklung einzubringen.
Listenplatz 8

Maximilian Wagner



Junge Menschen sollten eine Stimme im Gemeinderat haben, damit sie ihre Interessen besser vertreten können.
Listenplatz 9

Richard Bellert



Aktive Bürgerbeteiligung bedeutet Einbindung der Menschen in der Planungsphase und nicht "Information über Geplantes oder bereits Beschlossenes."
Listenplatz 10

Tobias Rein



Rust ist in Bewegung. Gerade deshalb sind Werte und Traditionen besonders wichtig für unsere Dorfgemeinschaft.
Listenplatz 11

Andrea Bacher



Kinder sind unsere Zukunft. Eine familienfreundliche Kommunalpolitik sollte daher Priorität haben.
Listenplatz 12

Rudolf Ebner



In unserem und im Interesse nachfolgender Generationen muss die Förderung regenerativer Energien im Vordergrund stehen.

Einladung zur Kandidatenvorstellung - Montag, 28. April 2014 und Mittwoch, 14. Mai 2014

Mai 12, 2014

Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger,

am 25.Mai 2014 wird in Rust ein neuer Gemeinderat gewählt.

Wir Aktiven Bürger stehen für Nachhaltigkeit und Verantwortung für unsere Gemeinde und vertreten die Belange der Bürgerinnen und Bürger unabhängig von parteipolitischen Vorgaben.
Es geht um ihr Dorf, um ihre Interessen und die der nachfolgenden Generationen, deshalb werden Sie aktiv und folgen Sie unserer Einladung.


Wir laden Sie recht herzlich ein zur

Vorstellung unserer Kandidatinnen und Kandidaten


 

am Montag, 28. April 2014


und am Mittwoch, 14. Mai 2014


jeweils um 19:30Uhr im Gasthaus Kaiserstühler Hof




Wir stellen Ihnen unsere wichtigsten Themen vor und beantworten Ihre Fragen.
An Beispielen erläutern wir, wie konkrete Bürgerbeteiligung möglich ist und was es bedeuten kann, selbst in seinem Dorf aktiv zu werden.
Treten Sie mit uns in einen Dialog und diskutieren Sie mit uns über Ihre Vorstellungen.


Bleiben Sie aktiv - Wir freuen uns auf Sie!

Ihre AKTIVEN BÜRGER FÜR RUST



Rückblick Kandidatenvorstellung der Aktiven Bürger für Rust - 28.04.2014

Mai 7, 2014

Am 28.04.2014 fand im Kaiserstühler Hof in Rust die erste Kandidatenvorstellung der Aktiven Bürger für Rust statt. Für die anstehende Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 treten 12 Kandidaten der Aktiven Bürger an. Amtierender Gemeinderat Harald Schwörer begrüsste am Montag Abend die 30 Gäste und gab das Programm des Abends bekannt. Die anwesenden Kandidaten stellten sich vor und teilten ihre Interessen und Beweggründe für die Kandidatur mit. Gemeinderätin Elke Ringwald erläuterte einige der Ziele der Aktiven Bürger.

Transparenz, Öffentlichkeit und Bürgebeteiligung sind die Eckpunkte des aktuellen Programmes. Ein weiteres Thema ist der in Rust schon erfolgte und anstehende Flächenverbrauch. Vor allem der Flächenverbrauch in Rust und die möglichen Auswirkungen des in der Planung befindlichen Wasserpark wurden sehr kritisch besprochen.

Bezahlbarer Wohnraum in Rust wurde ebenso diskutiert wie die nötigen Anstrengungen für einen verträgliche Tourismus. Neben den Fördermaßnahmen für Kinder und Familien wurden auch die jetzt schon vorhandenen und vor allem möglichen Angebote für Senioren thematisiert. Anhand der vielfältigen Themen entstanden angeregte Diskussionen mit Ernsthaftigkeit und manchmal auch mit einer Prise Humor.

Elke Ringwald und Harald Schwörer bedankten sich im Namen der Aktiven Bürger für Rust nach mehr als zwei kurzweiligen Stunden bei allen anwesenden Bürgern für den gelungenen Abend.

Zum Abschluss wurde noch auf den zweiten Vorstellungstermin am 14. Mai 2014 hingewiesen.

Viele Gäste nutzten im Anschluss der Veranstaltung die Zeit zum Gespräch mit Bürgern und Kandidaten.

Alle Beteiligten des Abends waren aktiv und mit dem Interesse an der Kommunalpolitik können alle sehr zufrieden sein.


Ausblick: Einladung zur zweiten Kandidatenvorstellung am 14. Mai 2014

Mai 7, 2014



 

Ausblick: Einladung zur zweiten Kandidatenvorstellung am 14. Mai 2014



Wir laden Sie recht herzlich ein zur

Vorstellung unserer Kandidatinnen und Kandidaten

 

am Mittwoch, 14. Mai 2014


um 19:30Uhr im Gasthaus Kaiserstühler Hof




Bleiben Sie aktiv - Wir freuen uns auf Sie!

Ihre AKTIVEN BÜRGER FÜR RUST

Die Aktiven Bürger für Rust

Februar 23, 2014

Die Aktiven Bürger für Rust, unabhängig, bürgernah und Fürsprecher für Lebensqualität aller Bürgerinnen und Bürger von Rust

 





"Eine ausgewogene Liste, die einen repräsentativen Querschnitt der Ruster Bevölkerung darstellt", so Elke Ringwald und Harald Schwörer nach der Wahl der 12 Listenplätze für die Gemeinderatswahl 2014. Einige "alte Hasen" aber auch viele neue Kandidaten möchten bei der Gemeinderatswahl am 25.Mai 2014 für die ABfR antreten.
Die beiden Gemeinderäte Ringwald und Schwörer, die seit 5, bzw. 10 Jahren die aktiven Bürger im Ruster Gemeinderat vertreten, waren erfreut, dass die Liste früh aufgestellt werden konnte und dankten allen Teilnehmern sehr herzlich für ihre Bereitschaft  sich zu engagieren.
Einstimmig wurde am 20.2.2014 im Kaiserstühler Hof die vorgeschlagene Liste  gewählt und über die Kandidatinnen  und Kandidaten und deren Listenplätze geheim und in folgender Reihenfolge abgestimmt.
Harald Schwörer (Elektrotechniker), Elke Ringwald (Dipl.-Betriebswirtin), Günter Erny (Freier Architekt), Marion Gruninger-Schiff (Einzelhandelskauffrau), Jörg Herdrich (Dipl.-Informatiker), Manuela Emmenecker (Arzthelferin), Katja Kattinger (Altenpflegerin), Maximilian Wagner (Werkzeugmechaniker, Azubi), Richard Bellert (Versicherungskaufmann), Tobias Rein (IT-Administrator), Andrea Bacher (Tanzsporttrainerin) und Rudi Ebner (techn. Lehrer).
Die Bewerberinnen und Bewerber kommen aus unterschiedlichen Berufsgruppen und sind in diversen Vereinen und Ehrenämtern tätig. "Mit einem Altersbereich von 18 Jahren bis 59 Jahren und einem Mix von 5 Frauen und 7 Männern, können wir sehr zufrieden sein", so Elke Ringwald. Die Liste ist ein Spiegel der Ruster Bevölkerung. Alle haben sich aus Überzeugung für die Ideen und Ziele der ABfR dazu entschlossen, anzutreten. Sie bringen viel Potential mit sowie Erfahrungen aus verschiedensten Lebensbereichen.
 
Jetzt gilt es, immer noch aktuelle Themen zu diskutieren und sich um neue Aspekte im Dorf zu kümmern.
Derlei gibt es viele, u.a. das Thema Sportgelände, das von den Aktiven Bürgern bereits im Mai 2004 in einer Diskussionsrunde ausführlich erörtert wurde.
Aber auch die östliche Erweiterung, die Verkehrsproblematik, das Bürgerhaus oder der geplante Wasserpark, um nur einige zu nennen, sind Aufgaben, die die Entwicklung unseres Dorfes nachhaltig beeinflussen werden.
Über diese und viele andere Themen werden die Kandidatinnen und Kandidaten der  Aktiven Bürgern mit den Bürgerinnen und Bürgern in Dialog treten und wie gewohnt im Gespräch, die vielschichtigen Probleme diskutieren und nach Lösungsmöglichkeiten suchen. 


Gesprächsrunde Juni 2013

August 18, 2013

Wir hatten zur Gesprächsrunde in den Kaiserstühler Hof eingeladen. Erfreulich war zum einen die Tatsache, dass über 20 Zuhörerinnen und Zuhörer begrüßt werden konnten, zum anderen, dass wieder viele neue Gesichter anwesend waren. Nach einer kurzen Begrüßung wurde gleich in die, für die Bürger wichtigen Themen eingestiegen.

Ein Thema war die aktuelle Situation in der Mühlenstraße aufgrund der Sperrung der Fischerstraße wegen Baumaßnahmen. Hier wollten wir uns mit der Verwaltung in Verbindung setzten. Es sei angemerkt, dass wir schon am nächsten Tage die Information erhalten haben, dass die Baustelle bereits am nächsten Tage aufgelöst und die Verkehrssituation dadurch wieder deutlich verbessert wurde, sodass der Schulweg für die Kinder nun wieder deutlich sicherer ist. Ein weiterer Aspekt der Sperrung war die nicht ganz eindeutige Umleitungsbeschilderung in der Fischerstraße.



Einige Bürger wollten auch eine Stellungnahme zum Neubau eines Rathauses und sollte es soweit kommen, müssten die Bürger mit einbezogen werden - in Form eines Bürgerentscheids. Das jetzige Rathaus steht im Zentrum des Dorfes und auch durch Ausweitung der Bautätigkeit ist der geplante Standort nicht die Mitte und wird diese auch nie werden, so der Kommentar.

Wie schon oft war der ruhende Verkehr in der Karl-Friedrich-Strasse ein für viele wichtiges Thema. Auch hier konnten wir nur die jetzige Lage mit dem Hinweis beantworten, dass das LA für diese Kreisstrasse zuständig ist und verschieden Vorstöße seitens der Gemeinde nicht erörtert wurde.



Ein Thema das ständig in der Bevölkerung Ärger verursacht, ist die Situation der Freizeitpark-Dauerkartenbesitzer. Es wurde vielfältig die Meinung laut, dass es eigentlich für die Dauerkartenbesitzer ein Dauerparkrecht geben sollte, damit diese Menschen nicht immer das ganze Dorf und jeden freien Parkplatz zuparken.

Anwohner haben sich über das Hochwasser am Donnerstag beschwert. Hierzu konnten wir plausibel erklären, dass selbst durch besten Hochwasserschutz bei einem solchen Regenereignis teilweise Überflutungen nicht verhindert werden können.

Zum Thema Kommunaler Kindergarten wollten einige Zuhörer den aktuellen Stand erfahren. Wir konnten hier berichten, dass die Arbeiten langsam vorankommen. An einen Wiedereinzug im September sei aber nach dem heutigen Kenntnisstand nicht zu denken.

Unter anderem wurde auch die Forderung laut, dass sich die Gemeinde im Bereich des sozialen Mietwohnungsbaus für Ruster Bürger engagieren sollte. Die Anmerkung, dass aufgrund des Baus von Ferienwohnungen durch Ruster Bürger auch Mietwohnungen verloren gehen, wurde kontrovers diskutiert. Inwieweit sich die Gemeinde an Mietwohnungsbau nachhaltig beteiligen wird, bleibt abzuwarten.

Die Forderung eines Schwimmbads für unsere Bürger ist schon oft thematisiert worden, so auch an diesem Abend. Inwieweit dies sinnvoll ist oder auch nicht, bleibt ebenfalls abzuwarten.

Ein Reizthema war der gemeindeeigene Weg entlang des Hotels Bell Rock. Vor allen Dingen wurde die Beschallung kritisiert. Es ist eine einzige Reizüberflutung durch verschiedene Geräusche im Ort, warum muss dann an diesem Wege noch beschallt werden oder aber auch am Großparkplatz. Dieses stößt auf allgemeines Unverständnis. Diese und noch weitere Themen wurden in der großen Gesprächsrunde erörtert und diskutiert.





ABFR Juni 2013


RUST 21?

Oktober 11, 2011


RUST 21


GESTERN - HEUTE - MORGEN


Diskutieren Sie mit uns die laufenden und zukünftigen Entwicklungen in unserem Dorf

Donnerstag, 20. Oktober 2011
20:00 Uhr
im Gasthaus Kaiserstühler Hof (Nebenzimmer)